Schlagwort-Archive: Kapitalismuskritik

Kunstorte im Kampf um die Zukunft: Konsequenzen für Berlins (kultur- und raum-)politische Agenda

Seit dem Fall der Mauer ist Berlin rasant zu einem internationalen Kunst-Hotspot aufgestiegen: Dabei hat sich nicht nur die Zahl der Berliner KünstlerInnen stark vermehrt – schätzungsweise 40.000 freischaffende KünstlerInnen leben und arbeiten über die ganze Stadt verteilt – auch … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

SELF-ORGANISED

DAVID BLAMEY: My understanding of the term ‘self-organised’ within the art context is that it describes how groups, collectives, and other networks of individuals can operate independently from institutional and corporate structures. Self-organised initiatives appear to have strived to be non-hierarchical and … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

Cultural Value in Englandshire: A Candid View

The early twenty-first century will be remembered as the era in which the capitalist world admitted that it had forgotten how to value the arts and culture in anything other than economic terms. The noughties began with an enthusiastic embrace … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

Under Construction: Normalization takes Command

Vienna’s Karlsplatz has been under construction for decades and it remains to be seen if it will ever be finished. The most important aspect of this continuous making and remaking of the large and centrally located square is that it … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

Normalität und kreative Stadt

Auszüge aus »Die Erfindung der Kreativität« Zusammenstellung und editorische Bearbeitung: Irene Vögeli und Patrick Müller Wenn es einen Wunsch gibt, der innerhalb der Gegenwartskultur die Grenzen des Verstehbaren sprengt, dann wäre es der, nicht kreativ sein zu wollen. Nicht kreativ … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

Geplanter Verschleiss (Amnesie)? / planned erosion (Amnesia)?

Der harte Kern der Künstler_innengruppe RELAX (chiarenza & hauser & co) besteht aus Marie-Antoinette Chiarenza und Daniel Hauser, wobei das »& co« für wechselnde Kooperationen mit anderen Kunstschaffenden steht. Seit die beiden sich 1983 in einem Squat in Paris kennenlernten … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben

Die Rückkehr verdrängter Gespenster. Radio als Medium der Intervention

Die Gruppe LIGNA existiert seit 1997, sie besteht aus den Medien- und Performancekünstlern Ole Frahm, Michael Hüners und Torsten Michaelsen. Allen Arbeiten von LIGNA ist gemein, dass die Künstler ihr Publikum als zerstreutes Kollektiv von ProduzentInnen begreifen. In temporären Assoziationen … Beitrag ansehen

Verschlagwortet mit
Kommentar schreiben