Literaturliste zu Kunst zum Leben

Kunst zum Leben, No 3.

Pro qm, die thematische Buchhandlung zu Stadt, Politik, Pop, Ökonomiekritik, Architektur, Design, Kunst und Theorie aus Berlin, hat für Common – Journal für Kunst & Öffentlichkeit aktuelle Literatur zum Thema zusammengestellt:

Marc Angelil, Rainer Hehl (Hg)
Collectivize! Essays on the Political Economy of Urban Form. Vol. 2
Ruby Press, 2013, 978-3-944074030
‘Collectivize!’ makes a case for the rehabilitation of the idea of the “common”. By taking the reader on a trip through built social laboratories and fictional utopias (or dystopias), this collection of four essays explores the role of collective ownership and identity in an increasingly individualized and compartmentalized world. With diverse contributions by Massimo De Angelis, Jesse Le Cavalier, Arno Brandlhuber and Christian Posthofen, and Zvi Efrat.
http://pro-qm.de/node/3357

Claire Bishop
Artificial Hells. Participatory Art and the Politics of Spectatorship
Verso, 2012, 978-1844676903
A searing critique of participatory art by an iconoclastic historian.
Since the 1990s, critics and curators have broadly accepted the notion that participatory art is the ultimate political art: that by encouraging an audience to take part an artist can promote new emancipatory social relations. Around the world, the champions of this form of expression are numerous, ranging from art historians such as Grant Kester, curators such as Nicolas Bourriaud and Nato Thompson, to performance theorists such as Shannon Jackson.
Artificial Hells is the first historical and theoretical overview of socially engaged participatory art, known in the US as “social practice.” Claire Bishop follows the trajectory of twentieth-century art and examines key moments in the development of a participatory aesthetic. This itinerary takes in Futurism and Dada; the Situationist International; Happenings in Eastern Europe, Argentina and Paris; the 1970s Community Arts Movement; and the Artists Placement Group. It concludes with a discussion of long-term educational projects by contemporary artists such as Thomas Hirschhorn, Tania Bruguera, Paweł Althamer and Paul Chan.
Since her controversial essay in Artforum in 2006, Claire Bishop has been one of the few to challenge the political and aesthetic ambitions of participatory art. In Artificial Hells, she not only scrutinizes the emancipatory claims made for these projects, but also provides an alternative to the ethical (rather than artistic) criteria invited by such artworks. Artificial Hells calls for a less prescriptive approach to art and politics, and for more compelling, troubling and bolder forms of participatory art and criticism.
http://pro-qm.de/artificial-hells-participatory-art-and-politics-sp

Andrea Cornwall (Hg.)
The Participation Reader
Zed Books, 2011, 9781842774038
Calls for greater participation of those affected by development interventions have a long history. This expert reader explores the conceptual and methodological dimensions of participatory research and the politics and practice of participation in development. Through excerpts from the texts that have inspired contemporary advocates of participation, accounts of the principles of participatory research and empirical studies that show some of the complexities of participation in practice, it offers a range of reflections on participation that will be of interest to those new to the field and experienced practitioners alike. Bringing together for the first time classic and contemporary writings from a literature that spans a century, it offers a unique perspective on the possibilities and dilemmas that face those seeking to enable those affected by development projects, programmes and policies.
http://pro-qm.de/node/2299

Paul De Bruyne, Pascal Gielen
Community Art: The Politics of Trespassing
Valiz, 2011, 978-90-78088-50-9
‚Every kind of change belongs to a form of community art‘, states the Italian philospher Antonio Negri. This is the inverse of the premise that community art can be integral component of desired social changes. Negri confronts community art, its supporters and critics with a challenging responsibility, and extends this to include everyone who wants to bring about change in social, political, economic, technological or ecological arenas. Communal and artistic go hand in hand.In Community Art, artists and theorists employ diverse modes of thinking and writing to explore the practices and concepts of the phenomenon of community art in western and non-western societies. The book does not offer a cut-and-dried theoretical model, but presents a new critical reformulation of community art in society.
With contributions by Tilde Björfors, Bertus Borgers, Paul De Bruyne, Luigi Coppola, An De bisschop, Miguel Escobar Varela, Jan Fabre, Alison M. Friedman, Pascal Gielen, Sonja Lavaert, Carol Martin, Antonio Negri, Alida Neslo, Tessa Overbeek, Lionel Popkin, Richard Schechner, Hein Schoer, Ricky Seabra, Jonas Staal, Klaas Tindemans, Luk Van den Dries, Quirijn Lennert van den Hoogen, Hans van Maanen, Bart van Nuffelen, Karel Vanhaesebrouck, Zhang Changcheng
http://pro-qm.de/community-art-politics-trespassing

Yvonne P. Doderer
Räume des Politischen. Dimensionen des Städtischen
Monsenstein und Vannerdat , 2013, 978-3-86991-903-4
Stadt ist vor allem als ein gesellschaftlicher Raum – und damit auch als genuin politisch – zu verstehen. Von einem solchen Ansatz ausgehend eröffnen sich in Bezug auf Stadtgeschichte, Stadtpolitik und Stadtplanung vielfältig Fragestellungen, die hier im Horizont von Geschlechter- und Kulturtheorien, Stadt- und Migrationsforschung beispielhaft erörtert werden.
http://pro-qm.de/raume-des-politischen-dimensionen-des-stadtischen

Jesko Fezer, Matthias Heyden
Hier entsteht. Strategien partizipativer Architektur und räumlicher Aneignung
(MetroZones) B_books, 2004, 3-933557-53-4
Weltweit entstehen Metropolen jenseits von Planbarkeit und Kontrolle und stellen so die regulierte Form der „Europäischen Stadt“ sowie die Effektivitaet herkoemmlicher Planungsinstrumente in Frage. Die an Wohlfahrtsstaatlichkeit gekoppelten sozialen und gesellschaftspolitischen Anliegen architektonischer Gestaltung sind in diesem Kontext neu zu formulieren. Vor allem die vielfältigen Strategien von Selbstorganisation und partizipativer Architektur können auf externe Dynamiken reagieren und mit der Unvorhersehbarkeit urbaner Prozesse umgehen. Gleichzeitig ermoeglichen sie es, die soziale Funktion von Raum und die gesellschaftliche Bedeutung von Architektur einzubeziehen. Eine erweiterte Mitbestimmung koennte so die Gestaltung des gebauten Raumes demokratisieren und neue Bezuege zur widersprüchlichen Alltagswirklichkeit unserer Staedte herstellen.
„Hier entsteht“ präsentiert Theorien und Bauten der Selbstermächtigung und NutzerInnenbeteiligung. Anhand von Interviews, kommentierenden Materialien und einer Übersicht partizipativer Architektur der 60er bis 80er Jahre zeigt das Buch Perspektiven fuer eine andere Planung und Praxis auf. Der Blick richtet sich auf informelle Siedlungsformen in den Metropolen des Südens, zurueck in die politisch-architektonische Geschichte selbstbestimmten Wohnens und auf aktuelle Praktiken, sich Raum anzueignen. Zudem werden computergestuetzte Gestaltungs- und Produktionstechniken auf ihr Potential befragt, neue Partizipationsformen an Architektur und Planung zu erschließen.
http://pro-qm.de/hier-entsteht-strategien-partizipativer-architektu

Jesko Fezer
Design in and Against the Neoliberal City. Civic City Cahier 6.
Bedford, 2013, 978-1-907414-28-2
Global cities (and their designs in particular) have rested on the paradigm of market-driven development, and have been interpreted as strategic spaces of neoliberal restructuring. Whilst they are now hit by the crisis of this ideology, the situation also offers the opportunity and necessity to imagine another, more social city. Yet designers continue to hold back criticism and proposals. It is, however, time to redefine the role of design for a social city and take action. What is the role of design in the production of urban space? Is it merely an element in the commodified colonisation of social spaces? Or are design and the visual and physical representations of urban issues themselves the key means by which a Civic City may be created from the ideological ruins of existing urban spaces? Jesko Fezer argues for a project of accommodating conflicts by design.
http://pro-qm.de/civic-city-cahier-6-design-and-against-neoliberal-

Jesko Fezer / Martin Schmitz (Hg.):
Lucius Burckhardt. Wer plant die Planung? Architektur, Umwelt und Mensch.
Martin Schmitz Verlag 2004, ISBN 3-927795-39-9
Im Jahr 1974 überschrieb Burckhardt einen seiner Texte mit der Frage „Wer plant die Planung?“ und signalisierte damit den Willen und die Notwendigkeit, hinter die Oberflächen gestalterischen Schaffens zu blicken: dorthin, wo politische und wirtschaftliche Entscheidungen getroffen, Zielsetzungen größeren Umfangs definiert werden. Lucius Burckhardts Feststellung „Design ist unsichtbar“, die sich nicht zuletzt von Marshall McLuhans „Environments are invisible“ herleitet, zielt auf Vernetzungen und Konditionierungen jenseits der Kulissen formaler Anschaulichkeit(…). Die von Burckhardt praktizierte Erkundung konkreter Bedürfnisse, Wünsche und Empfindungen im Umgang mit städtischem Lebensraum führt fast immer zu eklatanten Widersprüchen gegenüber den Maßnahmen „zielgruppen-orientierter“ Planung durch Behörden und Investoren. Denn diese orientieren sich meist mehr an Kosten-Gewinn-Schätzungen als an den Tages- und Lebensverläufen der Personen, für die eigentlich geplant werden sollte. In dieser Praxis der einsamen Planungsentscheidungen (gefällt im Interesse von Personen, die nicht mit den Resultaten leben müssen) liegt eines der Hauptprobleme, die Burckhardt benennt: die fehlende Beteiligung der Menschen an der Gestaltung ihrer Umwelt. Diese Beteiligung gilt es, von planerischer Seite zuzulassen und zu moderieren. Aber da sie ein ungewohntes Angebot darstellt, muss sie auch den meisten Bürgern und Bewohnern von Lebensraum erst einmal vermittelt werden. Daran hat Lucius Burckhardt sein ganzes Leben lang gearbeitet und Methoden entwickelt – wie etwa die Spaziergangswissenschaft -, die sich hier nachlesen lassen“ (Hans Högerin: Form – Zeitschrift für Gestaltung, Januar/Februar 2005).
http://pro-qm.de/node/100

Tom Finkelpearl
What We Made. Conversations on Art and Social Cooperation
Duke, 2013, 978-0-8223-5289-1
In What We Made, Tom Finkelpearl examines the activist, participatory, coauthored aesthetic experiences being created in contemporary art. He suggests social cooperation as a meaningful way to think about this work and provides a framework for understanding its emergence and acceptance. In a series of fifteen conversations, artists comment on their experiences working cooperatively, joined at times by colleagues from related fields, including social policy, architecture, art history, urban planning, and new media. Issues discussed include the experiences of working in public and of working with museums and libraries, opportunities for social change, the lines between education and art, spirituality, collaborative opportunities made available by new media, and the elusive criteria for evaluating cooperative art. Finkelpearl engages the art historians Grant Kester and Claire Bishop in conversation on the challenges of writing critically about this work and the aesthetic status of the dialogical encounter. He also interviews the often overlooked co-creators of cooperative art, „expert participants“ who have worked with artists. In his conclusion, Finkelpearl argues that pragmatism offers a useful critical platform for understanding the experiential nature of social cooperation, and he brings pragmatism to bear in a discussion of Houston’s Project Row Houses.
Interviewees. Naomi Beckwith, Claire Bishop, Tania Bruguera, Brett Cook, Teddy Cruz, Jay Dykeman, Wendy Ewald, Sondra Farganis, Harrell Fletcher, David Henry, Gregg Horowitz, Grant Kester, Mierle Laderman Ukeles, Pedro Lasch, Rick Lowe, Daniel Martinez, Lee Mingwei, Jonah Peretti, Ernesto Pujol, Evan Roth, Ethan Seltzer, and Mark Stern
http://pro-qm.de/what-we-made-conversations-art-and-social-cooperat

Shannon Jackson
Social Works. Performing Art, Supporting Publics
Routledge, 2011, 978-0415486019
At a time when art world critics and curators heavily debate the social, and when community organizers and civic activists are reconsidering the role of aesthetics in social reform, this book makes explicit some of the contradictions and competing stakes of contemporary experimental art-making. Social Works is an interdisciplinary approach to the forms, goals and histories of innovative social practice in both contemporary performance and visual art. Shannon Jackson uses a range of case studies and contemporary methodologies to mediate between the fields of visual and performance studies. The result is a brilliant analysis that not only incorporates current political and aesthetic discourses but also provides a practical understanding of social practice.
http://pro-qm.de/social-works-performing-art-supporting-publics

Dietmar Kammerer (Hg)
Vom Publicum. Das Öffentliche in der Kunst
Transcript Verlag, 2012, 978-3-8376-1673-6
Im Publikum überlagern sich Kunst und Gesellschaft. Es ist der der Ort, an dem ästhetische Praxis in einer Gesellschaft öffentlich wird und an dem politische Fragen in künstlerischer Inszenierung sichtbar und verhandelbar werden.
Dieser Band stellt die Frage nach einer Ästhetik des Öffentlichen und den Öffentlichkeiten der Künste. Er versammelt Beiträge aus der Kunstgeschichte, der politischen Philosophie sowie der Film-, Theater- und Medienwissenschaft und sucht Formationen des Gemeinsamen in historischen und gegenwärtigen künstlerischen Produktionen, Prozessen sowie Rezeptionsweisen.
http://pro-qm.de/vom-publicum-das-offentliche-der-kunst

Ragna Körby, Tobias Kurtz
Das Parlament der Visionen. Entwurf für einen partizipativen Stadtplanungsprozess
Arbeitsheft 77
TU Berlin, 2012, 978-3-7983-2415-2
Kann Bürgerbeteiligung Spaß machen? Bringt Beteiligung in der Stadtplanung überhaupt was? Erreicht man immer nur die gleichen Leute? Machen Politik und Verwaltung am Ende doch nur das, was sie für richtig halten? Bürgerbeteiligung ist aktuell ein virulentes Thema und ein stark strapazierter Begriff. Alle wollen sie, weil sie eine stärkere Legitimation für die Entscheidungsträger und eine Annäherung zwischen Politik und Bürgern verspricht aber keiner weiß so genau, wie das gehen soll. Die etablierten Formate der Beteiligung werden zunehmend in Frage gestellt, formalisierbare neue Methoden sind rar. Das Parlament der Visionen ist eine Annäherung an dieses Feld mit dem Ziel, Stadtplanung mit anderen Mitteln zu kommunizieren, anders darüber zu reden und vor allem die dahinter liegenden Vorstellungen von einer guten und richtigen Stadtentwicklung offen zu diskutieren.
Im ersten Teil des Buches wird theoretisch und an einem Fallbeispiel in Berlin gezeigt, wo die Möglichkeiten und Grenzen partizipativer Verfahren in der Stadtplanung liegen. Es wird deutlich, dass eine Kommunikationslücke zwischen Experten und Laien besteht, die bei der Fachsprache beginnt und bis zu grundsätzlichen Wertvorstellungen reicht. Ein zentrales Ergebnis ist: „Partizipation muss gelernt werden“. Dieser Lernprozess ist sowohl auf Seiten der beteiligten Öffentlichkeit, als auch auf Seiten der planenden Verwaltung notwendig, um einen erfolgreichen kooperativen Planungsprozess zu ermöglichen
Wie ein partizipativer Planungsprozess aussehen könnte, der diesen Kommunikationslücken Rechnung trägt, wird im zweiten Teil des Buches skizziert. Im Stile eines Handbuches werden dort Verfahren und Methoden beschrieben die planerisches Handeln nachvollziehbar machen und für die Perspektiven und Fähigkeiten von Laien öffnen. Der Prozess folgt den drei gängigen Planungsschritten Erforschen/Entwerfen/Entscheiden und macht jeden dieser zugänglich für die Beteiligung der Öffentlichkeit. Ziel des Prozesses ist ein partizipativ entwickeltes Leitbild, welches die Chancen für die zukünftige Entwicklung eines kleinräumigen Gebietes abbildet.
Das Parlament der Visionen versteht Stadtplanung als einen kulturellen Prozess, bei dem das Partizipationsverfahren selbst schon als Anstoß für eine Entwicklung des Plangebiets wirken kann. Aus diesem Grund wird ein Planungsprozess skizziert, der sich vielen verschiedenen städtischen Akteuren öffnet und deren Eigeninitiative fördern unterstützen soll.
http://pro-qm.de/node/2948

Uwe Lewitzky
Kunst für alle? Kunst im öffentlichen Raum zwischen Partizipation, Intervention und Neuer Urbanität
Transcript Verlag, 2005, 978-3-89942-285-6
Kunst im öffentlichen Raum entwickelt sich verstärkt zum weichen Standortfaktor des Stadtmarketings. Es gilt nicht mehr der hehre Anspruch einer Kunst für alle, vielmehr funktioniert Kunst als Instrument der Homogenisierung und Inszenierung im Interesse der herrschenden Wachstumskoalition.Das Buch beleuchtet vor diesem Hintergrund den Kontext Stadtentwicklung/Neue Urbanität. Es erarbeitet anhand der Theorien Pierre Bourdieus und Henri Lefebvres neue Kriterien der Beurteilung, die dann u.a. bei den Kunstprojekten „Park Fiction“ (Hamburg, seit 1995) und „Wochenklausur“ (international, seit 1993)
angewandt werden. Die Lektüren dieser Kunstwerke eröffnen eine Perspektive für die Schaffung kommunikativer Freiräume und ergänzen damit das herrschende Paradigma der Stadt.
http://pro-qm.de/kunst-fur-alle-kunst-im-offentlichen-raum-zwischen

Marcos L. Rosa (Hg.)
Microplanning. Urban Creative Practices. Sao Paulo
Ed. Cultura, 2011, 9788529301457
The book is the result of a field research I have carried out in São Paulo, in 2009, following the organization of the Deutsche Bank Urban Age Award 2008, when I first got in contact with a series of projects that illustrate alternative forms of action in existing urban spaces, committed to the construction of spaces for encounter connected to everyday life experience.
This publication situates action in the micro scale based on social practices and collective appropriations, calling attention to the importance of these initiatives in the reconfiguration of the urbanscape.
http://pro-qm.de/microplanning-urban-creative-practices-sao-paulo

Marcos L. Rosa, Ute E. Weiland (Hg.)
Handmade Urbanism. From Community Initiatives to Participatory Models
Jovis, 2013, 978-3-86859-225-2
People have always been interested in the cities in which they live. With the world‘s stark urbanization, the engagement of citizens to improve their urban environments is also growing. Far from the traditional urban planning culture, they make use of limited resources, offering solutions to face the challenges these cities offer. They focus on the provision of social infrastructure aiming to improve the living conditions of the residents at the local scale. Handmade Urbanism showcases 15 projects realized mostly in less favored areas of five major cities (Mumbai – São Paulo – Istanbul – Mexico City – Cape Town) in emerging countries, examining the potential of urban transformation embedded in community initiatives. What is the basis for such initiatives? Which are the instruments and tools they use? Illustrations depict their operational modes, reveal the actors involved and trace the steps they made in the organization of the initiatives. Interviews with experts, actors and different stakeholders clarify their meaning towards the local challenges. At a global level, common threads and differences are made clear.
Handmade Urbanism drafts a possible urban vision of the city impacted by those processes and organizes a discussion that promotes participatory initiatives while exploring their potential to impact on the city at large – to the benefit of all.
Handmade Urbanism includes the documentary „Urban Future“, which provides the reader with further information from the ground. Foreword by Richard Sennett
http://pro-qm.de/handmade-urbanism

Bettina Springer
Artful Transformation. Kunst als Medium urbaner Aufwertung
Kadmos Kulturverlag Berlin 2006, 3-86599-027-4
Kunst hat in ihrer Geschichte wesentlich zur Entwicklung von Lebensstilen, Wohnformen und Stadtstrukturen beigetragen. SoHo, Chelsea, Shoreditch, Montparnasse, Berlin-Mitte: In diesen Beispielen, gleichzeitig Ort und Marke, ist eine durch Kunst motivierte Aufwertung innenstadtnaher Gebiete zu beobachten, die häufig als Gentrification bezeichnet wird. In welchem genauem Z us ammenhang allerdings Kunst und eine solche Aufwertung stehen, was ihre Hintergründe und Ursachen sind, bleibt in der Regel offen. Was genau ist es, das Kunst so häufig zum Katalysator für Immobilienaufwertungen und Stadtentwicklung macht, und kann Kunst am Ende gezielt so eingesetzt werden?
Um dem komplexen Gefüge von Kunst, gebauter Umwelt und den sie verbindenden Imagetransfer auf den Grund zu gehen, sollen kunstgeschichtliche, ästhetiktheoretische und stadtsoziologische Diskurse wechselseitig fruchtbar gemacht werden. Konkret werden dabei zwei Fallbeispiele besprochen – die Heeresbäckerei in Berlin und De Witte Ruijter in Amsterdam.
http://pro-qm.de/node/126

Karen van den Berg, Ursula Pasero (Eds.)
Art Production beyond the Art Market?
Sternberg Press, 2013, 978-3-943365-94-8
Much evidence suggests that a fundamental reordering of artistic production and a transformation of the art field are about to take place. Heated debates have been sparked over new forms of work, public subsidies, and the expanding impact of the creative industries. Independent education programs, self-organized urban planning, artistic practices in the outer field of scientific research, and similar initiatives have unfolded over the last few years. This publication addresses this wide field, focusing on theoretical reflections and exemplary insights into alternative artistic working models. The anthology assembles expert studies and artists’ interviews, in order to reflect on new forms of practices that have been established beyond the exhibition-gallery nexus and hegemonic market activity. These strategies in particular are investigated concerning their selfimages, organizational structures, networks, and economies—and the potential for usurpation.
Texts by Karen van den Berg, Pascal Gielen, Ursula Pasero, John Roberts, Stephan Schmidt-Wulffen, Kerstin Stakemeier, Hergen Wöbken and Friederike Landau, Ulf Wuggenig and Steffen Rudolph, Merav Yerushalmy; interviews with Hans Haacke, Pablo Helguera, Caroline Jones, Oliver Ressler, Christoph Schäfer, Gregory Sholette, Apolonija Šušteršič
http://pro-qm.de/node/3516

Verschlagwortet mitKunst zum Leben, No 3.

Über Michèle Novak

In unterschiedlichen Bereichen widmet sich Michèle Novak dem theoretischen und praktischen Feld der »Kunst im öffentlichen Raum«. In der Theorie der Gestaltung und Kunst steht die Auseinandersetzung mit Raumtheorien, zeitgenössischen Konzepten von Landschaft und deren Verbindung zu künstlerischen Verfahren im Vordergrund. Im Kunstbetrieb einer Galerie beschäftigte sie sich mit dem Betreuen und Ausstellen von Kunstprojekten wie auch mit der Konzeption und Redaktion von Publikationen. Die Vermittlung von theoretischen und praktischen Aspekten zeitgenössischer künstlerischer Ansätze und Verfahren steht in der Lehre im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *