Literaturliste zu Ideologien der Kompensation

Ideologien der Kompensation, No 1.
  • George Baird, ‚Criticality‘ and Its Discontents, in: Harvard Design Magazine, 21, 2004, S. 16-21.
  • Lucius Burckhardt, Artikulation heisst Partizipation, in: Die Kinder fressen ihre Revolution, DuMont, Köln, 1985, S. 256-265.
  • Ole W. Fischer, Critical, Post-Critical, Projective?, in: ARCH+: OMA Projekte (Dezember 2005), H. 174, S. 92-97.
  • Thilo Folkerts (Hrsg.), Topotek 1 Rosemarie Trockel: Eine Landschaftsskulptur für München. Birkhäuser Basel, 2010.
  • Mika Hannula, Politics, Identity and Public Space, Critical Reflections in and Through the Practices of Contempirary Art. Expothesis No1, Colophon 2009.
  • Ulrike Hass, Übersehene Räume. Städtische Konfigurationen, in: Performing Politics, Politische Kunst machen nach dem 20. Jahrhundert, Nikolaus Müller-Schöll, André Schallenberg und Mayte Zimmermann (Hrsg.), Theater der Zeit, Berlin, 2012, S. 105 – 121.
  • Jeffrey Kipnis, Is Resistance Futile?, in: Log 5, Frühjahr/Sommer 2005, S. 105-109.
  • Nina Valerie Kolowratnik & Markus Miessen, Waking up from the nightmare of participation. Expothesis No2, Colophon 2010.
  • Martin Köttering, Roland Nachtigäller (Hrsg.), Störenfriede im öffentlichen Interesse. Der Skulpturenweg Nordhorn als offenes Museum, Wieand, Köln 1997.
  • Bruno Latour, From Realpolitik to Dingpolitik or How to make Things Public, in: Making Things Public, Atmospheres of Democracy, MIT Press, Cambridge, Massachusetts, 2005, S. 14-43.
  • Oliver Marchart, Für eine neue Heteronomieästhetik. Überlegungen zu Kunst, Politik und Stadtraum, in: Vom Publicum, Das Öffentliche in der Kunst, Dietmar Kammerer (Hrsg.), transcript, Bielefeld, 2012, S. 161-179.
  • Odo Marquard, Aesthetica und Anaesthetica – Philosophische Überlegungen. Fink 2003.
  • Odo Marquard, Zukunft braucht Herkunft. Reclam 2003.
  • Jacques Rancière, Die Aufteilung des Sinnlichen. Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien, Hrsg.: Maria Muhle, b_books, Berlin, 2006.
  • Jacques Rancière, Die Politik der Ästhetik, in ARCH+: Die Produktion von Präsenz (Juni 2006), H. 178, S. 94-98.
  • Martin Reinhold, Critical of What?, in: Harvard Design Magazine, 22, 2005, S. 104-109
  • Fresh Conservatism. Landscapes of Normality, in: Quaderns Re-active, Nr. 219, Barcelona 1998.
  • Roemer van Toorn, Ästhetik als Form der Politik, in: ARCH+: Die Produktion von Präsenz (Juni 2006), H. 178, S. 88-93.
  • Matthias von Hartz, Anything Goes. Ein Entwurf zum Potential der Performing Arts für politische Projekte, in: Performing Politics, Politische Kunst machen nach dem 20. Jahrhundert, Nikolaus Müller-Schöll, André Schallenberg und Mayte Zimmermann (Hrsg.), Theater der Zeit, Berlin, 2012, S. 129-133.
  • Ute Vorkoeper & Andrea Knobloch (Hrsg.), Kunst einer anderen Stadt. Jovis 2012.

PROJEKTE

  • Kunstwegen:Über einen Zeitraum von mehr als zwanzig Jahren entstanden in und um Nordhorn entlang des Flusslaufs der Vechte über 30 Skulpturen, die heute fast exemplarisch und auf internationalem Niveau die jüngere Geschichte der Kunst im öffentlichen Raum nachvollziehbar machen. Zugleich wurden auf niederländischer Seite der Vechte an Bahnhöfen zwischen Emmen und Zwolle ab 1987 ebenfalls künstlerische Arbeiten im Stadtraum installiert. Für den Lückenschluss über die Grenze hinweg schufen schließlich ab 1998 insgesamt 15 internationale Künstlerinnen und Künstler neue Werke, die sich intensiv mit der örtlichen Geschichte und der Landschaft beschäftigen. Seit dem Sommer 2000 bilden diese mehr als 60 Skulpturprojekte auf einer Strecke von ca. 140 Kilometern Länge unter dem Namen »kunstwegen« eines der größten offenen Museen Europas.
    www.kunstwegen.org/deutsch/kunst/projekt/index.php
    www.kunstwegen.org
  • Raumsichten verlängert die deutsch-holländische Skulpturenroute von kunstwegen Richtung Süden durch die Obergrafschaft Bentheim bis nach Nordrhein-Westfalen. (…) Das Skulpturprojekt raumsichten unternimmt dafür einen innovativen Schritt: Raumplanung und Kunst werden zusammengeführt, um gemeinsam Perspektiven für den Kulturraum einer Region und die Zukunft der Landschaft zu entwickeln.
    www.raumsichten.org/zum-projekt.10.0.html
    www.raumsichten.org
  • 4th Edition of the outdoor galery of the city of Gsansk – Justification of the verdict
     This year’s competition came out as a further important step in the development of the Outdoor Gallery of the City of Gdansk. Seven projects were presented by artists from all over the world and proved the high quality on an artistic and professional level.
    During five years of commissioning art works in the lower town of Gdansk, we mapped different parts of the area. The works realized up to now have proved evidence of the successful cooperation of artistic projects and urban development.
    www.laznia.pl/index.php?idDzial=28&idWpis=790&status=

    Haben Sie weitere Literaturtipps oder Projektlinks zum Thema »Ideologien der Kompensation«? Anregungen sind erwünscht. redaktion@commonthejournal.com
Verschlagwortet mitIdeologien der Kompensation, No 1.

Über Michèle Novak

In unterschiedlichen Bereichen widmet sich Michèle Novak dem theoretischen und praktischen Feld der »Kunst im öffentlichen Raum«. In der Theorie der Gestaltung und Kunst steht die Auseinandersetzung mit Raumtheorien, zeitgenössischen Konzepten von Landschaft und deren Verbindung zu künstlerischen Verfahren im Vordergrund. Im Kunstbetrieb einer Galerie beschäftigte sie sich mit dem Betreuen und Ausstellen von Kunstprojekten wie auch mit der Konzeption und Redaktion von Publikationen. Die Vermittlung von theoretischen und praktischen Aspekten zeitgenössischer künstlerischer Ansätze und Verfahren steht in der Lehre im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *